Arthrosetherapie

Konservative Maßnahmen:
Operative Methoden:

Begleitende physiotherapeutische Maßnahmen und physikalische Behandlungen sind bei der Arthrosetherapie selbstverständlich

Gelenkflüssigkeitsersatz

Im Gelenk bewegen sich Ober- und Unterschenkelknochen gegeneinander. Zum Schutz vor mechanischer Belastung sind die Knochen an den Kontaktflächen mit einer Knorpelschicht überzogen. Diese Knorpelschicht ist bei Arthrose geschädigt.

In Abhängigkeit vom Schweregrad und von den individuellen Voraussetzungen der Patienten, gibt es zur Behandlung der Arthrose mehrere Therapieansätze, die von Sport, Krankengymnastik und orthopädischen Schuhen über Schmerzmittel und Cortison bis zum künstlichen Kniegelenk reichen.

Bei Arthrose ist aber nicht nur der Knorpel geschädigt, sondern auch die Gelenkflüssigkeit ist krankhaft verändert. Die Gelenkflüssigkeit sorgt unter anderem für die Gleitfähigkeit der Knorpelflächen („Gelenkschmiere") und für Stoßdämpfung bei schnellen Bewegungen. Die Gelenkflüssigkeit im kranken Kniegelenk kann weder die Knorpelflächen ausreichend schmieren noch die Stöße genügend abfedern. Dieser Mangel ist eine der Ursachen für die starken Schmerzen bei Arthrose.

Aus diesem Grund wurde in den letzten Jahren eine Therapie entwickelt, bei der die kranke Gelenkflüssigkeit durch eine künstliche Gelenkflüssigkeit ersetzt wird. Dadurch werden die natürlichen Bedingungen im Gelenk wiederhergestellt und die Schmerzen beseitigt oder zumindest deutlich gelindert.

Diese Therapie mit Hyaluronsäure ist eine der wenigen Behandlungsmöglichkeiten, die einen chirurgischen Eingriff hinauszögern kann.

Zurück zum Seitenanfang

Biomolekulare Orthopädie

"Wissenschaftler haben herausgefunden, daß bei allen Gelenkserkrankungen ein bestimmter Botenstoff des Immunsystems (Interleukin-I) IL-1 in erhöhter Konzentration auftritt; dieser Botenstoff ist mitverantwortlich für den Knorpelabbau, aber auch für die Entzündung. Normalerweise reagiert der Körper selbst mit einem natürlichen Gegenspieler (z.B. Anti- Interleukin-1) gegen diesen erhöhten IL-1 Wert.

Liegt nun eine Störung des normalen Bewegungsablaufes vor (Unfall, Fehlbelastung, Fehlstellung etc.) entsteht Interleukin-1 schneller als der Körper darauf reagieren kann. Das Gleichgewicht zwischen Interleukin-1 und seinem Gegenspieler wird nachhaltig gestört; der Circulus vitiosus der Arthroseentstehung kommt in Schwung.

Einem Team von Wissenschaftlern ist es nun gelungen, hier eine natürliche neue Therapie gegen den Schmerzen und der Arthroseentstehung zu entwickeln; diese Behandlungsform stellt das natürliche Gleichgewicht zwischen den Immunstoffen wieder her. Dieser Therapie-Ansatz simuliert die Situation des gesunden Menschen und nützt die natürlichen Funktionsweisen des Körpers für die Heilung.

Durch diese Behandlung wird nicht nur die weitere Zerstörung des Knorpels gestoppt, sondern sogar die Bildung gesunder Substanz angeregt. Aus dem Blut des betroffenen Patienten wird dieser Hemmstoff des Immunsystems (in diesem Fall das Anti-Interleukin-1) isoliert und in einem sehr komplizierten, aufwendigen molekular-biologischen Prozeß vermehrt. Dieser Wirkstoff Anti-IL-1 wird isoliert und daraus die entsprechende Injektionslösung gewonnen.

Bei der Behandlung wird nun eine Portion dieser Injektionslösung direkt in den Krankheitsherd injiziert. Das bedeutet, die Therapie erfolgt so zu sagen "vor Ort" sowohl in den betroffenen großen Gelenken wie z.B. das Kniegelenk, die Hüfte als auch in die kleinen Wirbelgelenke, um hartnäckige Wirbelsäulen-Beschwerden, insbesondere im Alter, zu behandeln.

Besonders gut wirkt diese Behandlung bei Patienten im frühen oder mittleren Krankheitsstadium, oder nach vorausgegangener operativer Therapie (z.B. Arthroskopie). Da es sich bei dieser Therapieform um eine Behandlung mit einem 100%-körpereigenem Wirkstoff handelt, wird die Behandlung sehr gut vertragen. Bei dieser nahezu kausalen Therapie der Arthrose handelt es sich um eine sehr aufwendige und insbesondere innovative Therapie, so daß die Kostenübernahme durch die Krankenkasse jeweils im Einzelfall zu klären ist."

Zurück zum Seitenanfang